Coop: Modernes Warenwirtschaftssystem

Zürich, 14.11.2013 – Referenz Coop

 

Bis zu 1’200’000 verschiedene Artikel in über 2’000 Verkaufsstellen und 530 Millionen Warenbewegungen pro Woche: Die Warenwirtschaftsprozesse der Schweizer Detailhandelskette Coop warten mit eindrücklichen Zahlen auf. Die massgeschneiderte Filial-Warenwirtschaftslösung ERGO, von Ergon eigens für Coop entwickelt, erleichtert den Mitarbeitenden den Alltag und stellt sicher, dass die Bestandsinformationen in allen Filialen jederzeit aktuell sind.

 

In einem Detailhandelsunternehmen wie Coop ist die Warenwirtschaft eine komplexe Angelegenheit. Von jedem Produkt muss stets die richtige Menge vorhanden sein. Hält man sich vor Augen, dass ein durchschnittliches Coop-Geschäft über 30’000 Artikel gleichzeitig anbietet, leuchtet es ein, dass eine intelligente Lösung für die Warenwirtschaft benötigt wird. Seit August 2013 ist die speziell für Coop entwickelte Warenwirtschaftslösung ERGO in allen Coop-Filialen in Betrieb und löst damit die Vorgängerlösung ab.

Mitarbeitende im Zentrum

Geschwindigkeit und Bedienerfreundlichkeit gekoppelt mit einer modernen Architektur waren die wichtigsten Anforderungen für Coop. Zusätzlich wollte man den Betriebsaufwand signifikant reduzieren und die rund 6’000 im Einsatz stehenden mobilen Datenerfassungsgeräte (MDE) weiter verwenden.

Die Frontend-Lösung ERGO integriert sich gemeinsam mit der Middleware CISP nahtlos in das vorhandene SAP-System und in weitere Backend-Systeme. Dies ermöglicht die Near-Realtime-Erfassung aller relevanten Vorgänge in den Filialen. Auch komplexere Vorgänge können einfach und schnell mit den Mobilgeräten erfasst werden. Dazu gehören Verschiebungen von Lebensmitteln der Verkaufsfiliale ins zugehörige Restaurant, Abschreibungen, Rückzugsaktionen, Eigenbedarf oder das Zusammenfassen von Waren in Geschenkkörben.

Für Bestandskorrekturen bietet ERGO einen eigenen Prozess an. Wenn im SAP-System ein nicht plausibler Zustand für ein bestimmtes Produkt festgestellt wird, beispielsweise ein negativer Bestand, wird ein Mitarbeiter nach Ladenschluss auf Inspektionstour geschickt: Er zählt die Artikel manuell und gibt sie vor Ort in sein mobiles Gerät ein. Auch spontane Zählungen sind so möglich.

Mobile Erfassungsgeräte

Eine besondere Herausforderung für Ergon war es, die moderne Lösung auf der bereits etwas älteren Hardware der vorhandenen MDE zu implementieren. Damit beim Erfassen und Übertragen der Daten keine Verzögerungen entstehen, wählte man eine hochperformante Softwarearchitektur.

Die Datenübertragung geschieht beinahe in Echtzeit. Weil sich das Mobilgerät laufend selbständig synchronisiert, hat der Nutzer stets alle wichtigen Daten auch offline zur Verfügung. Ist der Benutzer zum Beispiel im Lager ohne Datenverbindung unterwegs, kann er trotzdem alle Funktionen des Geräts nutzen.

Da ein intuitives Bedienkonzept für die mobilen Geräte beim täglichen Einsatz besonders wichtig ist, wurde die Benutzeroberfläche an das Look and Feel von Smartphones angelehnt. Zudem sind die verschiedenen Prozesse durch klar unterscheidbare Farben gekennzeichnet.

Massgeschneiderte mobile Filiallösung

ERGO erfüllt dank der modernen, hochperformanten Architektur die Ziele optimal. Die zentrale Integrations- und Steuerungsplattform ermöglicht die Anbindung aller Systeme. Das modulare Entwicklungsframework sorgt ausserdem dafür, dass schnell und mit hoher Qualität auf neue Anforderungen reagiert werden kann. Neue Datenerfassungsgeräte und neue Anwendungen können einfach integriert werden. Prozessgesteuerte Vorgänge erleichtern den Mitarbeitenden die Arbeit und ermöglichen intuitive und schnellere Workflows.